Georgia On My Mind – Monica In My Heart

by Bettina Hofmann, Bergische Universität Wuppertal

Monica Junejas internationale Vernetzung und transnationale Aktivitäten, die ihre Forschungen erfordern, die aber vor allem ihren vielfältigen Interessen entsprechen, sind bekannt. In meinem Beitrag knüpfe ich an ihren Forschungsaufenthalt an der Emory University 2008 in Atlanta, Georgia an. Wie bei Ray Charles’ Song „Georgia On My Mind“ schwingt Nostalgie mit, wenn ich mich an die Woche im Februar vor dreizehn Jahren erinnere, als ich sie in Atlanta besuchte. Als Amerikanistin und Literaturwissenschaftlerin war ich besonders an den Spuren der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung interessiert. Im Folgenden, so hoffe ich, werden die Schnittpunkte mit Monicas Interessen deutlich: dass Kunstwerke immer in Kontexten entstehen und eine gesellschaftspolitische Dimension beinhalten.

Monica Juneja in Atlanta, 2008. © Mit freundlicher Genehmigung von Bettina Hofmann.

Ausgehend von unserem gemeinsamen Bezugspunkt Atlanta möchte ich im folgenden Blogbeitrag untersuchen, wie Afroamerikaner*innen auf das Versprechen des amerikanischen Traums von der Kolonialzeit bis heute reagiert haben. Zugegebenermaßen kann das nur in einem sehr gerafften Überblick erfolgen. Continue reading “Georgia On My Mind – Monica In My Heart”

Witz – Ironie – Camouflage: Erfahrungsräume und Erwartungshorizonte gebildeter Frauen zwischen 1770 und 1820

by Frank Konersmann, Bielefeld University

I.

Hintergrund und Ausgangspunkt der folgenden Betrachtungen bilden Erfahrungen sowohl mit Selbstzeugnissen der anhaltinischen Prinzessin und späteren lippischen Fürstin Pauline (1769-1820) als auch mit solchen ihrer Zeitzeugen, die mit ihr in Kontakt standen und sich schriftlich über sie äußerten. Anlässlich ihres 200. Todestages am 29. Dezember 2020 hat der Verfasser dieser Zeilen einen biographischen Essay über diese Vertreterin des deutschen Hochadels veröffentlicht.[i] Herangezogen wurden Briefe, Gedichte, Vorträge und veröffentlichte Traktate, die sie von ihrem 15. Lebensjahr an als Prinzessin seit 1784 verfasste, sowie Stellungnahmen, Kommentare und Entscheidungen, die sie als Fürstin seit 1796 und dann als vormundschaftliche Regentin des Fürstentums Lippe seit 1802 niederschrieb und veranlasste.

Bei dieser aus dem alten Adelsgeschlecht der Askanier stammenden Frau handelt sich um eine herausragende Figur der westfälischen und insbesondere der lippischen Erinnerungskultur. So nehmen unterschiedliche Gruppierungen und Institutionen dieser ostwestfälischen Region bis in die unmittelbare Gegenwart hinein auf sie Bezug,[ii] zumal sie dem lippischen Fürstenstaat zu Beginn des 19. Jahrhunderts durch ihr außenpolitisches Engagement und diplomatisches Geschick wiederholt die politische Unabhängigkeit sicherte. Darüber hinaus ist ihr in der Diakoniegeschichte[iii] und in der jüngeren Frauen- und Gendergeschichte[iv] wiederholt gedacht worden. Denn als lippische Fürstin und Regentin trat sie ungewöhnlich durchdacht und auch entschieden mit juristischen und staatsrechtlichen sowie pädagogischen und wohlfahrtstaatlichen Initiativen und Maßnahmen hervor. Continue reading “Witz – Ironie – Camouflage: Erfahrungsräume und Erwartungshorizonte gebildeter Frauen zwischen 1770 und 1820”

An Unfinished Democratizing Intervention: History Lessons in the 21st century for School Children in India

by Kumkum Roy, Centre for Historical Studies, Jawaharlal Nehru University

I do not remember when I first met Monica. However, from the 1980s, when I first began teaching in a college at the University of Delhi, I do remember hearing about a bright, energetic teacher and scholar. Our more systematic interactions started when I joined the Department of History at the University. Monica was already teaching there, and with her I learned to negotiate the nitty gritty of academic life, participating in exciting and intense discussions around texts that she initiated with students which were rigorous, demanding, challenging, insightful, and nuanced.

Some years later, we met again as part of a large, unwieldy yet enthusiastic team of historians, teachers, and administrators, trying to put in place a new curriculum for Indian school children to be developed through a series of fresh textbooks. Monica’s contribution, a chapter on the French Revolution for students of Class IX, remains one of my favorites. Apart from her own contribution, she was constantly available over e-mail responding promptly, efficiently, and precisely to all kinds of queries; verifying, clarifying, qualifying, and refining half-baked chapters, with energy and professional commitment that was remarkable. It is this combination of deep and reliable scholarship, presented imaginatively and creatively, along with her warmth and affection that makes Monica special.

Book Cover of India and the Contemporary World I: Textbook in History for Class IX. © by NCERT 2006.

 

In what follows, I reflect on the moment in 2005 when the National Curriculum Framework for India was revised, and turn to the implications and possibilities that opened up for the Social Sciences. I will be discussing Monica’s chapter, locating it within a larger framework, and draw attention to subsequent developments which indicate that the intervention of 2005 will most probably be reversed in the near future. Continue reading “An Unfinished Democratizing Intervention: History Lessons in the 21st century for School Children in India”